Tattoo von Ashley Dyer

Liverpool: Ein perfider Frauenmörder hält die Stadt in Atem. Seine Opfer findet man stets sorgfältig arrangiert und von Kopf bis Fuß mit kryptischen Tätowierungen bedeckt – die ihnen vor ihrem Tod mit einem Dorn beigebracht wurden. Detective Greg Carver und seine Kollegin Ruth Lake machen seit Monaten Jagd auf den »Dornenkiller« – ohne Erfolg. Dann wird erneut eine tätowierte Leiche gefunden. Das Opfer sieht Carvers Frau zum Verwechseln ähnlich, und Carver wird klar: Der Killer jagt auch ihn.
Unter einem Thriller verstehe ich etwas das mich an die Seiten fesselt so das ich mitfiebere und praktisch an den Seiten klebe weil ich wissen will wie es weitergeht. Das wurde mir hier leider nicht geboten. Was ich bekam war eher ein spannender Krimi. Das ist ja an sich nichts negatives, aber wenn man Spannung erwartet wird man so enttäuscht.
An der Handlung selbst habe ich nichts auszusetzen. Ich fand sie interessant und durchaus lesenswert. Trotzdem ist es auch hier so das sich die Spannung eher in Grenzen hielt. Zu Buchbeginn war noch alles offen. Ich war neugierig und vor allem wollte ich auch wissen wer ihm das angetan hat ( ich gehe nicht mehr ins Detail, da ich nicht spoilern möchte ). Auch hatte sich die Handlung schön langsam entwickelt. Aber man muss sagen das man im ersten Drittel des Buches nicht viel Aufregendes geliefert bekam.

Im Mittelteil wurde es dann schon besser, auch wenn mir komischerweise die Detektive Ruth Lake nicht sonderlich sympathisch war. Das liegt aber eher daran, das hier auch auf das tiefere Zeichnen der Figur verzichtet wurde. Man erfuhr so gut wie gar nichts über sie, und das hindert mich als Leserin daran eine Bindung zu der Figur aufzubauen. Da bleibt sie dann eher farblos und nichtssagend- eine Statistin die man begleitet aber nicht mit ihr mitfiebert. Genauso verhält es sich mit dem männlichen Pendant, Detektive Carver. Auch hier fehlt die Charakter-tiefe. Er klang am Anfang für mich nach einer Person auf die es der Killer abgesehen hatte, doch leider wurde hier meiner Meinung nach dieser Charakter schon aus dem Spiel genommen, bevor er mitmischen konnte. Das hat dem Buch einiges an Spannung gekostet.Die Nebenfiguren, wie zum Beispiel die Schauspielkolleginnen eines der Opfer, hatten für mich fast mehr interessantes zu bieten als Ruth Lake. Auch wenn sie hier langsam ein wenig mehr Biss bekam.

Gefallen hat mir das Lake dann auch einiges auf eigene Faust unternommen hat und auch ein mal ein wenig was gewagt hat. Das waren immerhin tolle Highlights. Ich hätte mir nur gewünscht die Detektive etwas besser gekannt zu haben. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Man wurde nicht mit zu vielen Fachbegriffen erschlagen und wenn welche vorkamen, wurden sie erklärt.
Leider konnte mich das Buch nicht wirklich fesseln. Mir fehlte einfach die Spannung und der Bezug zu den Figuren. Die Idee ist nicht schlecht und man kann das Buch gut lesen. Für mich war es eher enttäuschend, aber das ist nur meine persönliche Meinung