Die Tochter des Magiers – Torsten Fink

Maru ist von Geburt an eine Sklavin. Auf sie wartet der Dienst in der Palastküche oder auf den Feldern vor der Stadt. Bis sie eines Tages an den skrupellosen Grabräuber Tasil verkauft wird – der Maru als Marionette in seinem gefährlichen Spiel um Reichtum und Macht missbraucht. Und auch der uralte Dämon Utukku entwickelt Interesse an der jungen Frau. Denn Utukku hat erkannt, dass in den Adern der Sklavin das Blut der mächtigen Magier der Sümpfe fließt …

Coverbild: Bloggerportal,

Kennt ihr das? Ihr schnappt Euch ein Buch, lest es und bleibt am Ende mit einem zwiespaltigen Gefühl zurück. Genauso ging es mir mit diesem Buch. Das es eine Trilogie ist, gehe ich zunächst aber auf die einzelnen Bände ein, dann erkläre ich Euch wieso dem so ist.
Maru lernen wir gleich in ihrer Rolle als Sklavin kennen. Sie ist dadurch natürlich geprägt worden. Zu Beginn wirkt sie eher schüchtern, tut aber dann schnell auf. Man hat mitleid mit ihr, möchte sie im weiteren Buchverlauf aber wirklich gerne öfters mal schütteln. Sie kam mir echt sehr oft wie eine willenlose Marionette von Tasil vor. Nichts hinterfragt sie, vielmehr erfüllt sie alles immer ohne sich größere Gedanken zu machen. Es wirkte daher oft auf mich als wäre sie nicht mehr als ein Püppchen das brav für den zwielichtigen Tasil tanzt, wann immer dieser an der unsichtbaren Strippe zieht. Leider gab es dazu im Buch auch Szenen die ich ihr einfach nicht abgekauft habe, wer bleibt denn in so jungen Jahren angesichts einer Verfolgung von bösen Kreaturen so abgebrüht ruhig? Also ich fand das leider ein wenig unpassend. Ich hätte mir an dieser Stelle auch ein wenig mehr Tiefgang in Charakterbuilding gewünscht, so blieb Maru für mich nach dem ersten Band eher blaß und farblos zurück. Erfahren hat man kaum was über sie, das ist leider ein weiterer negativer Punkt auf der Liste. Einzig Tasil und Biredh, der seltsame Blinde, konnten mich noch ein wenig fesseln. Biredh ist so herrlich schräg und Tasil undurchsichtig in seinen Plänen. Die Handlung bis dahin war in Ordnung, es gab spannende Stellen aber leider wurde ich mit Maru nicht warm.

Bei Band zwei war es dann aber wieder etwas anderes. Langsam kam etwas mehr Substanz in die Geschichte und die Hoffnung, nun mehr von Maru zu erfahren liesen mich frohen Mutes weiterlesen. Wie gewohnt war hier Maru wieder mit „Onkel“ Tasil unterwegs, für die sie wie schon vorher Botengänge unternommen hat. auch hier wurde ich nach ein paar anfänglichen spannenden Ansätzen wieder etwas enttäuscht. Es ging irgendwie nicht richtig voran, immer wieder gab es Intrigen und Maru scheint nicht mehr zu sein als eine willige Helferin, wenn es Tasils Pläne erfordern. Auch hier ist es wieder einzig und allein Biredh zu verdanken das ich mich weiter zu lesen motivieren konnte. Die Handlung plätscherte leider etwas zäh dahin.

Band drei hat sich dann noch einmal gesteigert. Maru hat sich ein wenig weiterentwickelt und wurde mir zum Buchende hin sogar sympathisch. wobei ich es schade fand, das einige der interessanten Fragen um ihre Person nicht geklärt wurden. Ich hätte gerne gewusst wer ihr Vater ist. Sowas sollte ein Autor eigentlich am Ende geklärt haben, sonst bleibt der Leser mit einem unerfülltem Verlangen nach Wissen zurück. So leider auch ich. Ebenso fand ich einige der Kampfszenen etwas zu schnell vorüber. Es war immerhin ein mächtiger Dämon gegen den gekämpft wurde. eines haben die drei Bände noch gemeinsam, der Schreibstil ist recht unterhaltsam auch wenn ich mich manchmal schon ein wenig durch die Seiten quälen musste weil nicht wirklich was wichtiges passiert ist.
Meine Rezension klingt ein wenig so als hätte mir das Buch so gar keinen Spaß gemacht. Dem ist aber nicht so. Ich wurde durchaus gut unterhalten und fand die Geschichte um Maru auch ganz schön. Trotzdem ist sie nicht ganz so gut wie ich es von Torsten Fink eigentlich gewohnt bin. Ein wenig enttäuscht bin ich das noch einiges offen blieb, das hat mir einfach auch das Lesevergnügen geraubt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.