Prophet der sechs Provinzen von Robin Hobb

Fitz Weitseher hat Prinz Pflichtgetreu befreit und ist mit ihm nach Bocksburg zurückgekehrt. Nun steht der Heirat des Prinzen mit Prinzessin Elliania von den Roten Korsaren scheinbar nichts mehr im Weg. Doch die Anspannung im Volk der Sechs Provinzen und der Widerstand der Adligen wächst stetig, und selbst Bocksburg ist nicht mehr sicher. Widerstrebend willigt Fitz ein, den Prinzen zu beschützen und ihn in der Gabe zu unterrichten. Da trifft er auf einen Anwender dieser magischen Fähigkeit, der sie weit effektiver als er selbst einzusetzen vermag; von dem niemand wusste – und der Haus Weitseher zu Grunde richten könnte
Gleich vorneweg: Ich LIEBE diese Buchreihe. Warum verrate ich sofort:

Es ist jedesmal wie ein heimkommen wenn man ein Robin Hoob Buch der Reihe aufschlägt. Als wäre man nie weggewesen kommt man schnell wieder in die Geschichte rein und will nicht mehr zu lesen aufhören. Man bekommt eine wunderschöne Fantasywelt voller toller Figuren, die einem immer mehr ans Herz wachsen. Bei mir ist es Fitz, den ich schon seit dem Chroniken begleite und den ich sehr gerne als Charakter mag. Man sieht ihn über die Bücher hinweg aufwachsen und lebt, liebt und leidet mit ihm. Was mich so begeistert ist, das man ihn durch sein Leben begleitet.

In diesem Band werden die Intrigen auf dem Bocksberg schlimmer und einiges scheint sich immer mehr zuzuspitzen. Das Verhältnis zwischen Fitz und dem Narren hat sich auch verschlechtert und droht fast zu eskalieren. Trotzdem ist auch der Narr neben Fitz einer meiner absoluten Lieblingsfiguren. Die Szenen mit den beiden sind einfach unglaublich toll. Das gilt im übrigen auch für alle anderen Charaktere. Denn die Autorin hat jeder Figur ein eigenes Leben eingehaucht.  Den einen mag man mehr, die andere weniger gerne. Aber wie auch immer, man bekommt eine Menge an Vielfalt geboten.

Dazu kommen viele neue Wandlungen und neue Handlungsstränge die Frau Hobb gewohnt kunstvoll in die Geschichte einwebt. Manchmal muss man wirklich gut mitlesen um „zwischen den Zeilen“ lesen zu können. Alleine die Tatsache das Fitz seinen Sohn gerettet hat und ihn nun mit der Gabe vertraut machen muss, ist schon wirklich lesenswert. Aber das ist längst nicht alles. Auch die kleinen Dinge wie zum Beispiel als Burrich kurz wieder auftaucht oder die Nachtaugen-Szenen. Mehr will ich eigentlich gar nicht verraten, es gibt soviel mehr zu entdecken und zu lesen. Und auch wenn es manchmal ein wenig länger beschrieben ist, das ist mir als Fantasyfan komplett egal. Wenn mich eine Geschichte so packt wie die um Fitz, dann kann es auch auf 2000 Seiten stehen.

Zum Schreibstil kann ich mich auch nur wiederholen. Frau Hobb mal mit Worten Bilder und erschafft Charaktere die einem ans Herz wachsen. Die Handlung ist komplex und voller Wendungen. Es gibt Intrigen, Trauer, Liebe, Streit und Verluste- alles eingebettet in einer wunderschön gezeichneten Fantasywelt. Die Charaktere haben alle eine Eigenheit so das man sie nicht so schnell wieder vergessen wird. Bei mir sind es der Narr und Fitz, denen mein Herz gehört.

Ich liebe diese Buchreihe. Alles davon. Man sagt ja das die Magie in den Seiten liegt und hier stimmt es. Ich bin verzaubert von dem tollen Setting und den tollen Charakteren. Die Handlung ist genauso wie ich sie mir wünsche und ich würde dieses Buch ohne weiteres Fantasylesern empfehlen.

 

 

Tattoo von Ashley Dyer

Liverpool: Ein perfider Frauenmörder hält die Stadt in Atem. Seine Opfer findet man stets sorgfältig arrangiert und von Kopf bis Fuß mit kryptischen Tätowierungen bedeckt – die ihnen vor ihrem Tod mit einem Dorn beigebracht wurden. Detective Greg Carver und seine Kollegin Ruth Lake machen seit Monaten Jagd auf den »Dornenkiller« – ohne Erfolg. Dann wird erneut eine tätowierte Leiche gefunden. Das Opfer sieht Carvers Frau zum Verwechseln ähnlich, und Carver wird klar: Der Killer jagt auch ihn.
Unter einem Thriller verstehe ich etwas das mich an die Seiten fesselt so das ich mitfiebere und praktisch an den Seiten klebe weil ich wissen will wie es weitergeht. Das wurde mir hier leider nicht geboten. Was ich bekam war eher ein spannender Krimi. Das ist ja an sich nichts negatives, aber wenn man Spannung erwartet wird man so enttäuscht.
An der Handlung selbst habe ich nichts auszusetzen. Ich fand sie interessant und durchaus lesenswert. Trotzdem ist es auch hier so das sich die Spannung eher in Grenzen hielt. Zu Buchbeginn war noch alles offen. Ich war neugierig und vor allem wollte ich auch wissen wer ihm das angetan hat ( ich gehe nicht mehr ins Detail, da ich nicht spoilern möchte ). Auch hatte sich die Handlung schön langsam entwickelt. Aber man muss sagen das man im ersten Drittel des Buches nicht viel Aufregendes geliefert bekam.

Im Mittelteil wurde es dann schon besser, auch wenn mir komischerweise die Detektive Ruth Lake nicht sonderlich sympathisch war. Das liegt aber eher daran, das hier auch auf das tiefere Zeichnen der Figur verzichtet wurde. Man erfuhr so gut wie gar nichts über sie, und das hindert mich als Leserin daran eine Bindung zu der Figur aufzubauen. Da bleibt sie dann eher farblos und nichtssagend- eine Statistin die man begleitet aber nicht mit ihr mitfiebert. Genauso verhält es sich mit dem männlichen Pendant, Detektive Carver. Auch hier fehlt die Charakter-tiefe. Er klang am Anfang für mich nach einer Person auf die es der Killer abgesehen hatte, doch leider wurde hier meiner Meinung nach dieser Charakter schon aus dem Spiel genommen, bevor er mitmischen konnte. Das hat dem Buch einiges an Spannung gekostet.Die Nebenfiguren, wie zum Beispiel die Schauspielkolleginnen eines der Opfer, hatten für mich fast mehr interessantes zu bieten als Ruth Lake. Auch wenn sie hier langsam ein wenig mehr Biss bekam.

Gefallen hat mir das Lake dann auch einiges auf eigene Faust unternommen hat und auch ein mal ein wenig was gewagt hat. Das waren immerhin tolle Highlights. Ich hätte mir nur gewünscht die Detektive etwas besser gekannt zu haben. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Man wurde nicht mit zu vielen Fachbegriffen erschlagen und wenn welche vorkamen, wurden sie erklärt.
Leider konnte mich das Buch nicht wirklich fesseln. Mir fehlte einfach die Spannung und der Bezug zu den Figuren. Die Idee ist nicht schlecht und man kann das Buch gut lesen. Für mich war es eher enttäuschend, aber das ist nur meine persönliche Meinung